Inhaltliche Arbeit

Pandemiepolitik

Covid-19-Sonderausschuss

 

Im Europäischen Parlament bin ich stellvertretender Vorsitzender des Covid-19-Sonderausschusses (COVI), welcher im Nachgang der Coronapandemie im April 2022  eingerichtet wurde. 

 

Ziel des Ausschusses ist, die Geschehnisse auf europäischer Ebene im Zuge der Coronapandemie neu aufzurollen, um Lehren für die Zukunft zu ziehen. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Grenzschließungen zu Beginn der Pandemie. Diese haben gezeigt, dass Europa in Zukunft noch enger zusammenarbeiten und zusammenwachsen muss. Dabei sollte klar sein: Das Virus macht nicht an einer Grenze halt. Ähnlich sieht es bei den medizinischen Gütern wie Masken und Medikamente aus, die zu Beginn der Pandemie häufig nicht die nationalen Grenzen verlassen durften. 
 

Jedoch haben die Mitgliedsstaaten schnell aus ihren Fehlern gelernt und dann gemeinsame Maßnahmen ergriffen. So wurde beispielweise mit „rescEU“ ein gemeinsames  Lager mit medizinischer Ausrüstung und Medikamenten eingerichtet.  Gleichzeitig gilt es aber auch festzuhalten, dass bei der Impfstoffbeschaffung nicht alles perfekt lief. Das gilt es nun in den kommenden Wochen und Monaten aufzuarbeiten, um Schlüsse für die Zukunft zu ziehen. Letztlich hat die Pandemie gezeigt, dass Europa noch enger zusammenwachsen muss.